wikschklein

Angela +Andreas
 Kubinski
D-47166 Duisburg
Telelefon
0203/4798702

X-Stat.de

 

Web Counter

 

 

 

(Quelle: Wikipedia)
Die Norwegische Waldkatze zählt zu den Halblanghaarkatzen und ist neben der Maine-Coon und der Ragdoll-Katze eine der größten Katzenrassen. Ihre Erscheinung verdankt die Norwegische Waldkatze dem extremen Klima in ihrer skandinavischen Heimat
Sie ist groß, sehr robust, kräftig und muskulös gebaut und besitzt ein doppellagiges Fell aus dichter Unterwolle und aus stark wasserabweisendem Deckhaar, welches durch eine dünne Schicht aus noch längeren Haaren (Deckhaare), die fein über dem Fell liegt, unterstützt wird (dies wirkt wie eine dritte Haarschicht).Wie fast alle Katzen aus gemäßigten und polaren Breiten verändert auch die Norweger jahreszeitlich die Dichte ihres Fells, um sich optimal vor Kälte zu schützen.
Die Norweger trägt im Winter wie auch die Sibirische Katze ein charakteristisch dickes Winterfell, es ist unter dem Bauch am Hals, an Brust und am Schwanz besonders lang und dicht, sodass auch klirrende Kälte von minus 30 Grad ihr nichts anhaben kann.
Die langen, glänzenden Deckhaare sind bei der Norwegischen Waldkatze (im Gegensatz zur Maine - Coon) leicht ölig, daher schwer herabfallend und somit Wasser abweisend, damit auch keine Nässe an die Haut kann. Das Fell der Norweger ist nicht so seidig, wie das der Maine - Coon, sondern wirkt eher ein bisschen zottig.
Zwischen den Ballen der Pfoten befinden sich die sogenannten "Schneeschuhe", das sind 4-5 cm lange Haarbüschel, die dazu dienen, den Schnee zwischen den Ballen fernzuhalten, damit sich dort kein Schnee festtreten kann.
Im Sommer ist das Unterfell meist sehr spärlich entwickelt, oft lassen nur die langen Schwanzhaare auf eine
Halblanghaarkatze schließen. Bei nicht kastrierten Katzen ist der Unterschied von Winterfell zu Sommerfell wesentlich größer. Im Vergleich zur Europäischen Hauskatze ist, die ursprüngliche Norweger sehr groß, meist getigert oder schwarz - mit und ohne weiß - typisch mit weißen Handschuhen.
In den nordischen Wäldern finden sich vor allem getigerte Norweger - Katzen, an den grauen Felsenküsten sind die Norweger - Katzen häufiger von schwarzer Fellfarbe mit und ohne Weiß - Anteil.
Es gibt die Norwegische Waldkatze aber in allen Hauskatzenfarben.
Die Norwegische Waldkatze hat einen langgestreckten Körper und hohe Beine, im Gegensatz zur Maine - Coon und zur Sibirischen Katze sind ihre Hinterbeine höher als die Vorderbeine.
Das Gesicht der typischen Norwegerkatze ist dreieckig, die Ohren sind hochplatziert, die Ohren sind innen mit starken Fellbüscheln versehen, oft tragen sie auch luchsartige Haarpinsel.
Die sehr langen Schnurrhaare unterstreichen die Dreiecksform des Gesichtes, die Halskrause soll gut entwickelt sein, an den Hinterbeinen trägt die Norweger Knickerbocker, siehe Standard.
Der Schwanz ist lang und buschig. Die Nase trägt keinen Stopp, sie ist lang und - im Gegensatz zur Sibirischen Katze -vollkommen gerade, das Kinn ist kräftig.
Der Norweger ist erst im Alter von 3 bis 4 Jahren ausgewachsen, dann erreicht sie ihre volle Größe.
Da Norweger nicht künstlich gezüchtet sind, sondern sich lange Zeit natürlich entwickelten, haben sie fast keine der bei anderen, seit Jahrhunderten gezüchteten, Rassen oftmals auf tretende Zucht - Probleme.
Nach ca. 63 Tagen Trächtigkeit bekommt die Norwegische Waldkatze in der Regel 4 bis 6 gesunde, kräftige Jungtiere. Frühgeburten, lebensschwache Jungtiere,Totgeburten und Geburtsstörungen, im Sinne von schweren Geburten, wie sie bei vielen, seit Langem gezüchteten, Rassekatzen häufig sind, treten eher selten auf.
Zu den erstaunlichsten Fähigkeiten dieser Katzen gehört es, in einer Spirallinie mit dem Kopf voraus von Bäumenherunterklettern zu können.
Die Norwegische Waldkatze kann eindeutig höher springen und besser klettern als die Hauskatze, in ihrer Heimat ist sie es sogar gewohnt auf glatten Felsen zu klettern.

 

Rassebeschreibung 

Impressum